Deutschland » Fakten zur Lebenssituation

Deutschland » Fakten zur Lebenssituation


Lil`Lady (01.10.2018 08:36)


In Deutschland lebten 2017 rund 82,8 Millionen Menschen. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Tags der deutschen Einheit mitteilt, wohnten davon 16,2 Millionen in den neuen Ländern und Berlin, 66,6 Millionen wohnten im früheren Bundesgebiet.
1990 hatte das vereinigte Deutschland mit 79,8 Millionen rund 3 Millionen weniger Einwohner. In Westdeutschland lebten 2017 rund 5 Millionen Menschen mehr als zur Zeit der Wende (+8,2 Prozent). Dagegen ist die Einwohnerzahl in Ostdeutschland und Berlin im Vergleich zu 1990 um rund 2 Millionen (-11,0 Prozent) zurückgegangen.

Die meisten Kinder in Ost und West wachsen mit verheirateten Eltern auf. Aber in fast jeder fünften Familie mit mindestens einem minderjährigen Kind war im Jahr 2017 die Mutter oder der Vater alleinerziehend. Im Osten lag der Anteil von Alleinerziehenden an allen Familien bei 24,9 Prozent, im Westen bei 17,5 Prozent.

In Berlin war der Alleinerziehenden-Anteil mit 27,6 Prozent am höchsten, gefolgt von Sachsen-Anhalt (25,6 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (25,5 Prozent). Am niedrigsten war er in Baden-Württemberg (15,3 Prozent), Bayern (16,2 Prozent) und Rheinland-Pfalz (16,8 Prozent).

Wenn es darum geht, Arbeit und Familie unter einen Hut zu bringen, sind Angebote zur Kinderbetreuung von großer Bedeutung. Zum Stichtag 1.3.2017 wurde jedes dritte Kind unter 3 Jahren (33,1 Prozent) in einer Kindertageseinrichtung oder in Kindertagespflege betreut. Im früheren Bundesgebiet betrug die Betreuungsquote für diese Altersgruppe 28,8 Prozent, in den neuen Ländern und Berlin 51,3 Prozent.

Auf Platz 1 lag Sachsen-Anhalt mit einer Betreuungsquote von 56,9 Prozent, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (56,0 Prozent) und Brandenburg (55,8 Prozent). Die niedrigsten Betreuungsquoten hatten Nordrhein-Westfalen (26,3 Prozent), Bremen (26,4 Prozent) und Bayern (27,4 Prozent). Kaum regionale Unterschiede gab es hingegen bei der Betreuungsquote der 3- bis 5-Jährigen: Diese lag im früheren Bundesgebiet bei 93,0 Prozent, in den neuen Ländern und Berlin bei 94,8 Prozent.

Zur Lebenssituation der Menschen in Deutschland gehört auch, wie viel Geld sie für ihr alltägliches Leben aufwenden. Die durchschnittlichen Konsumausgaben der privaten Haushalte im Osten (2078 Euro) lagen 2016 bei rund 80 Prozent des Westniveaus (2587 Euro). Dies sind Ergebnisse der Laufenden Wirtschaftsrechnungen.

Trotz der Niveauunterschiede sind die Konsummuster in den beiden Landesteilen nahezu identisch: Für die Grundbedürfnisse wie Wohnen, Essen und Bekleidung verwendeten die privaten Haushalte durchschnittlich etwa die Hälfte ihrer gesamten Konsumausgaben (53,6 Prozent in West, 53,3 Prozent in Ost).

More News:
500 Millionen Euro zusätzlich für KI-Förderung
70 Jahre Bundesrepublik
Erster eHighway auf Autobahn
Fahrrad-Boom



  

ShoutedFM.com - Kommentare zur News «« « 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 » »»

106 verfasst von am 02.11.2007 um 19:11 Uhr zur News davor:
Soo, dann brauchen wir nur noch eine Steuer auf die Luft die wir atmen, dann ist alles okay...

105 verfasst von am 28.10.2007 um 12:08 Uhr zur News davor:
Kein bundesweites Zentralabitur, sehr gute Entscheidung ! :up: Jetzt müsste man nur noch das Zentralabitur abschaffen und ich wäre zu frieden.

Aber hey, es ist doch schön, wenn alle auf einem Niveau sind. Kümmert ja keinen, wenn dann alle gleich doof sind...

Man sollte ein Gesetz entwerfen in dem vorgegeben ist, was jeder einzelne wissen darf, damit auch ja keiner aus der Reihe tanzt. Und ja, wenn wir schonmal dabei sind, dann sollten wir auch gleich alle erschiessen lassen, die etwas mehr wissen als die anderen...

Es lebe die deutsche Schulpolitik ! :down: :down:

104 verfasst von am 25.10.2007 um 18:33 Uhr zur News davor:
Genial ! Endlich mal einer, der's ausspricht ! xD

103 verfasst von Gast am 24.10.2007 um 19:35 Uhr zur News davor:
:rofl:

102 verfasst von Gast am 24.10.2007 um 08:11 Uhr zur News davor:
das waren penishasser .... oder Sitzpinkler

101 verfasst von Gast am 13.10.2007 um 23:09 Uhr zur News davor:
Eine flasche jack dürfte da nicht reichen!!! Eher 3!

100 verfasst von Gast am 10.10.2007 um 11:49 Uhr zur News davor:
die doofen bahn looser ! :up:

99 verfasst von Gast am 24.09.2007 um 18:59 Uhr zur News davor:
:respekt: :bier: was hat die gute frau gemacht? sich ne flasche Jacky in den Hintern gesteckt? ^^ geht angeblich am schnellsten richtig voll zu werden. allein für die menge die man trinken müsste um auf die promille zu kommen könnt ich nie zu mir nehmen :shithappens: :lol2:

98 verfasst von Gast am 24.09.2007 um 13:23 Uhr zur News davor:
Schein `ne lustige Fete gewesen zu sein. Wie kann man sich nur so besaufen. Naja, selbst schuld. :lol:

97 verfasst von Gast am 26.08.2007 um 18:10 Uhr zur News davor:
:lol:

ShoutedFM.com - Kommentar verfassen
Autor:
Nachricht:

Kein HTML.
BBCodes an.
Images an.
Smilies an.

Smilies
    alle BB-Tags schließen

   

mth.Main

 mth.Main
00:00 Music Nonstop

mth.Alternative

 mth.Alternative
23:00 Bang your Head! - Erkie

mth.Club

 mth.Club
00:00 Club Nonstop

mth.Electro

 mth.Electro
00:00 Electro Nonstop

mth.Black

 mth.Black
22:00 ThA.FiNeST Night Shift

mth.Break

 mth.Break
00:00 Break Nonstop

mth.House

 mth.House
00:00 House Nonstop
Jetzt bei ShoutedFM mit chatten! Jetzt ShoutedFM einschalten und Internetradio hören!ShoutedFM Internetradio Sendeplan/ Schedule ShoutedFM Facebook

ShoutedFM News
» News
   » Musik & Stars
   » Party, Events
   » Kino
   » PC & Gaming
   » Web, Internet
   » Trends & Lifestyle
   » Sport
   » Politik & Wirtschaft
   » Technik & Wissen
   » Weltgeschehen
   » Weihnachten
   » Archiv
» Events
» Charts
» Forum
» Chat
» Votes
» Userliste
» Team
» Bewerbung

\"\"
Wish'n'Greet
Name: 
Alter:  Jahre
Ort: 
Stream: 

ShoutedFM.com
Meet - Talk - Enjoy
Herzlich Willkommen bei Deinem Internetradio ShoutedFM, bitte logge Dich ein oder registriere Dich.

Login: 
Passwort: 

Registrieren! | Passwort?

Copyright 2002 - 2019 by ShoutedFM Internetradio - Your mth1 radio station for over 10 years | Contact